Austellerrekord! Besucherrekord! Und auch Social Media Rekord?

0

Die diesjährige Research & Results Messe in München glänzte mit einer Erfolgsmeldung nach der anderen. Erst Ausstellerrekord. Dann Besucherrekord. Und schließlich hohe Zufriedenheitswerte bei den Messebesuchern, wie die am 9.11. veröffentlichte Messebefragung zeigte: „Einer Umfrage zufolge, die von cluetec und TNS Infratest durchgeführt wurde, waren 88 Prozent der Messebesucher (sehr) zufrieden mit der Veranstaltung.“

Die Studenten des „Social Media Research“ Seminars aus dem Studiengang Markt- und Kommunikationsforschung der Hochschule Pforzheim nahmen diese Meldungen zum Anlass, um zu überprüfen, ob diese positive Stimmung auch im Social Web zu finden ist.

Die Auswertung mit einem Social Media Monitoring Tool  fokussierte sich auf Konversationen im Web über die Research & Results Messe. Das heißt, es wurden beispielsweise keine Ankündigungen im Vorfeld auf Unternehmenswebsites über den eigenen Messeauftritt analysiert.
Die Pforzheimer Studenten fanden heraus, dass knapp 500 Beiträge, Posts und Tweets im Zeitraum vom 15.10. 2012 bis zum 5.11. 2012 veröffentlicht wurden. 97% dieser Beiträge sind Tweets und wurden über Twitter geposted.
Die positiven Bewertungen in den offiziellen „Medien“ bestätigten sich im User Generated Content der Mafo-Szene. Die Posts sind überwiegend neutral (69%) und positiv (26%).
Es lässt sich zudem eine Art Kanalverlaufsmuster erkennen. Kurz vor der Messe und während der Messe stand die mobile Anwendung im Vordergrund. Mit anderen Worten: Die Messebesucher und Aussteller posteten auf Twitter und Facebook. Im Vorfeld der Messe handelte es sich fast ausschließlich um Tweets von Unternehmen, die den eigenen Messestand oder die Workshops promoteten. Blogbeiträge wie „Und jährlich grüßt das Murmeltier. Und das ist gut so.“ sind im Vorfeld eher rar. Es wurden Bilder der Stände hochgeladen und die eigenen Workshops angekündigt.
Der erste Messetag (23.10.) war mit 204 Tweets der stärkste Social Media Tag der Messe. Die wenigen negativen Beiträge drehten sich um die langen Schlangen bei der Registrierung, sonst gab es via Social Media keine Beschwerden.
Inhaltlich ist – wie bereits erwähnt – der größte Teil der Social Media Aktivitäten Eigenwerbung der Aussteller. Der eigene Stand und die kulinarischen Köstlichkeiten, besondere Getränke, Vorträge und die eigenen Workshops standen im Fokus. Zudem fällt auf, dass das Thema Mobile Research immer wieder genannt wurde und offensichtlich als Trendthema der Messe betrachtet werden kann. Außerdem wurde die steigende Internationalität, sowie die Praxisnähe einiger Workshops gelobt. Neben dem allgemeinen Lob für die Messe und deren Organisatoren, wurde bereits am Ende des zweiten Tages und kurz nach der Messe die Vorfreude auf die R&R 2013 bekundet.
Die ausführlicheren Beiträge finden sich auf wenigen  Corporate und Private Blogs, die sich mit Marktforschung beschäftigen. Exemplarisch seien hier die Beiträge auf Comrecon Blog, Result Blog und das private Blog „Research and Reflect“ aufgeführt.
Die Comrecon Blogger titeln beispielsweise: „Auf neuen Pfaden – Marktforschung verändert sich. Eindrücke von einer kreativen Marktforschungsmesse Research & Results2012.“
In der Nachlese der Result Bloggerin Julia Giesen ist die „#rar12: noch größer, noch internationaler und noch bunter“ und der private Mafo-Blogger „Edward04“ stellt die Frage „Are Market Research Trade Shows Worthwhile?“
Auffällig ist zusätzlich, dass sich offensichtlich eher Institutsmarktforscher in den sozialen Medien tummeln und über die Messe berichten und sehr wenige betriebliche Marktforscher.
Die Pforzheimer Studenten mit dem Seminarleiter Oliver Tabino ziehen ein gemischtes Fazit: Die positive Bewertung der Messe findet sich auch in der Social Media Analyse wieder. Die Einordnung der Social Media Aktivitäten der Mafo-Community spaltet die Seminarteilnehmer. Die einen sehen eine positive Weiterentwicklung der Social Media Aktivitäten der Mafo-Community, die anderen weisen aber deutlich darauf hin, dass noch Luft nach oben ist. Oder mit anderen Worten, die Mafo-Community ist engagiert, aber nicht sehr groß.

Die Auswertung wurde von den Studenten im Rahmen eines Seminars der Hochschule Pforzheim durchgeführt. Deswegen werden hier alle Beteiligten auch namentlich aufgeführt:

Jennifer Eisenhauer, Sebastian Ertelt, Julia Friedrich, Jonas Gerharth, Franziska Hanek, Nina Hankele, Teresa Horch, Sabine Hutnicki, Theresa Janke, Margarita Klauser, Marion Lumpp, Anna-Lena Maier, Laura Pohl, Anna Schön, Oliver Tabino, Mimi Tran, Katharina Wolff

 

 

Share

Über den Autor

Comments are closed.