Conversation is King, auch im MaFo-Web – Florian Tress

1

Seit kurzem hat Florian Tress von ODC ein neues MaFo-Blog. Und gleich die erste fünfteilige Serie „Gute Neujahresvorsätze für das Mafo-Web“ ist ein sehr gelungener Überblick über Sinn und Unsinn des Bloggens, über den Einstieg, Tools und Learnings.

In Teil 5 lernen wir,worauf es dann inhaltlich ankommt, und wie man seine Beiträge strukturiert. Also, Themen gibt es genug in der MaFo.

Und 2012 hat auch schon angefangen…

Die Webmaster alter Schule wissen noch: Content ist King! Webseiten, die nur der Form nach für Suchmaschinen optimiert sind, aber inhaltlich nichts zu bieten haben, werden langfristig auch keinen Erfolg haben. Wer also auf seine Webseite Besucher locken möchte, ködert am besten mit interessanten und relavanten Storys.

Dieser Grundsatz ist sicherlich nicht falsch geworden. Heute, im Zeichen von Web 2.0, ist man jedoch noch ein Stück weiter: Conversation is King, content is just something to talk about! Erfolgreiche Seiten ziehen Diskussionen auf sich und sind vor allem als Treffpunkt für die Besucher attraktiv. Das kann man mit eigenem Content erreichen, muss aber nicht: Inhalte sind nur Mittel zum Zweck.

Das hat weitreichende Konsequenzen für die Gestaltung und Pflege der eigenen Seite. Es geht nicht mehr in erster Linie darum, aktuelle Inhalte verfügbar zu machen, sondern vor allem, seine Besucher zu Feedback zu provozieren. Wenn die Leser erst einmal aus der Anonymität getreten und damit ansprechbar geworden sind, wenn eine richtig gute Diskussion in den Kommentaren angelaufen ist, sorgen die Besucher fast selbst für genug Gesprächsstoff. Nebenbei bekommt man als Betreiber einer Webseite die Gelegenheit, mit seinen Besuchern in Austausch zu treten.

Um dorthin zu kommen, sollte das “Futter” für die eigenen Leser der RITE-Regel folgen: Relevant, Interessant, aktuell (Timely) und unterhaltsam (Entertainig) sein. Nur dann kann man sich sicher sein, dass die Leser darüber sprechen möchten. Wenn aber, dann sollte direkt an der entsprechenden Stelle das Angebot für Kommentare bereit stehen, um die Diskussion an sich zu binden und nicht andernorts stattfinden zu lassen.

Genau deshalb kann man sich aber auch umgekehrt fast sicher sein, eine Reaktion zu bekommen, wenn man einen Kommentar unter einen Blogpost setzt oder jemanden auf Twitter erwähnt. Und das erleichtert unheimlich die Kontaktaufnahme: man hat das Thema bereits vorgegeben, spricht über die Sache und kann zunächst einmal ausblenden, wer da mit welchem Hintergrund mit wem das Gespräch sucht. Versuchen Sie das doch einmal bei einem Cold Call! Und dass daraus häufig viel mehr werden kann, belegen exemplarisch die vielen Berichte im Blog der Punktefrau, wie Twitter-Kontakte in die wirkliche Welt reichen.

Ich habe bereits erwähnt, dass Social Media nicht notwendigerweise mit Blogs zu tun hat (auch wenn ich das den ersten und einfachsten Schritt finde). Und so sollen hier natürlich am Ende nicht die vielen Diskussionsmöglichkeiten vergessen werden, die XING, LinkedIn und andere Netzwerke anbieten. Meistens gibt es hier Moderatoren (z.B. Alper Aslan auf XING), die sich mit großem Einsatz dafür einsetzen, dass die Diskussion mit den richtigen Themen und Gesprächsimpulsen attraktiv bleibt. Aber auch hier gilt: das Mafo-Web lebt von der Diskussion, während Content nur ein Anlass ist.

Die Artikel der letzten fünf Tage haben sicherlich nur einen goben Überblick geben können. Und am Ende wird auch jeder seinen eigenen Stil und seine eigenen Strategien finden müssen. Ich hoffe aber, dass ich zumindest die Neugierde steigern konnte und die Hemmschwelle für den Einstieg ins Mafo-Web gesenkt habe. Wir sehen uns hoffentlich bei vielen spannenden Mafo-Diskussionen!

Share

Über den Autor

Marktforschung mit Leidenschaft mit jeder Menge Erfahrung wie Research für Marketing, Strategie und R&D nutzbar gemacht wird